Kaukasus
Terranavtika

Termine:
14.05.-19.05.2018, 28.05.-02.06.2018, 04.06.-09.06.2018, 11.06.-16.06.2018

Der Schaukam-Pass, der Dzhaurgen-Pass, Der Elbrus, der Aktoprak-Pass, der Gebirgsstock –Ak-Kaja, Besengi-Camp

Schwierigkeitsgrad:

Dauer:4 Tage/Expedition und 2 Tage/Organisation/Vorbereitung

Länge 400 km

Terranavtika

05.11.2018

14.05.2018

14:45 Abflug aus Moskau (DME)**
16:55 Ankunft in Mineralnyje Wody**
17:30-17:40 Treffen im Flughafen/Transfer
18:00-18:30 Check-in in einem Drei-Sterne-Hotel
19:00-20:00 Briefing
20:30-22:00 Abendessen
23:00-07:00 Übernachtung im Hotel

15.05.2018

07:00-09:30 Frühstück im Hotel
9:30 Check-out
10:00 Anleitung für Autobedienung

**Beim Abflug aus anderen Städten muss den Flugplan genauer bestimmt werden.

Terranavtika Terranavtika

Der Schaukam-Pass
Der Schaukam-Pass befindet sich in der Überbrückung zwischen zwei Bergkämmen und verbindet den Oberlauf der Flüsse von Schaukol und Taschorun. Obwohl die Straße zum Pass von guter Qualität ist, hat aber eigene Besonderheiten: Engstellen mit Hang zur Klippe, steile Anstiege, Anhäufung von Felsbrocken u.s.w. Unterwegs sind viele Fotoshooting-Pausen vorgesehen – die Natur ist hier wunderbar und reich an grünen Wiesen, Schneekappen auf den Bergspitzen, malerischen Tälern, Bächen und kleinen Seen.

Terranavtika Terranavtika Terranavtika Terranavtika

Der Dzhurgen-Pass
Dzhurgen ist ein Hochgebirgspass auf einer unwegsamen Straße zwischen Dzhyli-Su und Tyrnaus. Er befindet sich im Bokovoj-Kamm auf dem Abschnitt von Tscharatbasch und verbindet die Täler von zwei Flüssen. Gleich hinter dem Sattel ist eine Weggabelung: der Weg nach rechts führt auf dem Kamm des Bergrückens, und der linke steigt in das flache Grasland hinab. Unterkunft für die Nacht an einem schönen Ort mit einer guten Aussicht auf die Berge über den Wolken, Nacht und Morgen Fotoshooting.

Terranavtika Terranavtika

Der Elbrus
Elbrus erhebt sich auf einer Höhe von 5642 Metern in die Wolken. Der Berg ist mehr als drei Millionen Jahre alt und ist stratovulkanischen Ursprungs – das heißt, Steinschichten aus zähflüssiger Lava gebildet, die, gemischt mit Asche, erstarrten, ohne die Steigungen abzulaufen. Der Elbrus zählt zu den aktiven Vulkanen, gilt aber als vorübergehend schlafend. Er zeigt nur sehr schwache Anzeichen vulkanischer Aktivität, was sich in mehreren Thermalquellen äußert. Besonders beeindruckend ist der Aufstieg nach Elbrus mit der Seilbahn auf speziellen bequemen "Shuttles".

Terranavtika Terranavtika

Der Aktoprak-Pass
Aptoprak ist ein Pass aus der Antike, der die Tschegemski und Baksanski Schluchten miteinander verbindet. Einmal passierte es die alte Handelsroute. Die Offroad-Strecke entlang des Weges ermöglicht es Ihnen, die Möglichkeiten von Autos bei der Überwindung von Gelände und die Fähigkeiten von Fahrern, zwischen Hügeln und Hängen zu manövrieren, voll zu erleben. Nach den Fahr- und Fotoexperimenten im Bereich des Passes wird über Nacht angehalten.

Terranavtika

Der Ak-Kaja-Gebirgsstock
Ak-Kaja –der größte Gebirgsstock auf dem Skalisty (Felsig) Bergrücken besteht aus Kalksteinen und Dolomiten und liegt sich über dem Tal des Flusses Bijuk-Karasu. Von der Seite ähnelt der Berg einer großen weißen Festung mit zahlreichen Höhlen und Stützen in Turm-Form, die wie Schießscharten aussehen. Es wird geglaubt, dass, bevor es unter Wasser war, auf dem Boden des ältesten Ozeans. In Kalkstein haben Archäologen versteinerte Überreste von alten Weichtieren und Fischen gefunden, und in einem der Steinbrüche - die Gebeine eines fünfzig Millionen Jahre alten Wales.

Terranavtika Terranavtika Terranavtika

Das Bezengi Camp
Die Schlucht Bezengi befindet sich zirka 100 km von Naltschik und Bezengi ist seine letzte Siedlung. Daher starten die Routen unterschiedlicher Komplexität zu den interessantesten und geheimnisvollen Gebieten des großen Kaukasus-Gebirges. Sein größter Abschnitt – dreizehn Kilometer lange Bergkette zwischen zwei Pässen Zanner und Dychnyausch wird Bezengi-Mauer genannt. Besonders malerisch ist sie am Morgen beim Sonnenaufgang. Nur einige Kilometer weiter nördlich liegt der Gletscher Mizhirgi. Der Weg dorthin führt an einem gestuften Wasserfall am linken Ufer des Flusses vorbei. Nach einer Wanderung zum Gletscher – Beherbergung im Camp, Ausruhen und die Übernachtung.

Terranavtika

18.05.2018

16:00 Rückgabe von Autos
17:00 Check-in in einem Drei-Sterne-Hotel
19:30-22:00 Abendessen
23:00-07:00 Übernachtung im Hotel

19.05.2018

7:00-10:00 Frühstück im Hotel
12:00 Check-out
15:40-16:00 Transfer zum Flughafen
17:50 Abfahrt von Mineral'nyye Vody
20:05 Ankunft in Moskau (DME)**

**Beim Abflug aus anderen Städten muss den Flugplan genauer bestimmt werden.